Allgemeine Geschäftsbedingungen

All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen mit Kun­den­in­for­ma­tio­nen

(Die nach­ste­hen­den AGB ent­hal­ten zugleich gesetz­li­che Infor­ma­tio­nen zu Ihren Rech­ten nach den Vor­schrif­ten über Ver­trä­ge im Fern­ab­satz und im elek­tro­ni­schen Geschäfts­ver­kehr.)

1. Gel­tungs­be­reich
2. Ange­bo­te und Leis­tungs­be­schrei­bun­gen
3. Bestell­vor­gang und Ver­trags­ab­schluss
4. Prei­se und Ver­sand­kos­ten
5. Lie­fe­rung, Waren­ver­füg­bar­keit
6. Zah­lungs­mo­da­li­tä­ten
7. Eigen­tums­vor­be­halt
8. Sach­män­gel­ge­währ­leis­tung und Garan­tie
9. Haf­tung
10. Spei­che­rung des Ver­trags­tex­tes
11. Daten­schutz
12. Gerichts­stand, Anwend­ba­res Recht, Ver­trags­spra­che

1. Gel­tungs­be­reich
1.1. Für die Geschäfts­be­zie­hung zwi­schen [reven­der , Inha­ber: Mar­co Dobrick Gre­te-Never­mann-Weg 26, 22559 Ham­burg] (nach­fol­gend „Ver­käu­fer“) und dem Kun­den (nach­fol­gend „Kun­de“) gel­ten aus­schließ­lich die nach­fol­gen­den All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen in ihrer zum Zeit­punkt der Bestel­lung gül­ti­gen Fas­sung.
1.2. Sie errei­chen unse­ren Kun­den­dienst für Fra­gen, Rekla­ma­tio­nen und Bean­stan­dun­gen werk­tags von 10:00 UHR bis 18:00 UHR unter der Tele­fon­num­mer 040–730 818 31 sowie per E‑Mail unter info@revender.de.
1.3. Ver­brau­cher im Sin­ne die­ser AGB ist jede natür­li­che Per­son, die ein Rechts­ge­schäft zu einem Zwe­cke abschließt, der über­wie­gend weder ihrer gewerb­li­chen noch ihrer selbst­stän­di­gen beruf­li­chen Tätig­keit zuge­rech­net wer­den kann (§ 13 BGB).
1.4. Abwei­chen­de Bedin­gun­gen des Kun­den wer­den nicht aner­kannt, es sei denn, der Ver­käu­fer stimmt ihrer Gel­tung aus­drück­lich zu.

2. Ange­bo­te und Leis­tungs­be­schrei­bun­gen
2.1. Die Dar­stel­lung der Pro­duk­te im Online-Shop stellt kein recht­lich bin­den­des Ange­bot, son­dern eine Auf­for­de­rung zur Abga­be einer Bestel­lung dar. Leis­tungs­be­schrei­bun­gen in Kata­lo­gen sowie auf den Web­sites des Ver­käu­fers haben nicht den Cha­rak­ter einer Zusi­che­rung oder Garan­tie.
2.2. Alle Ange­bo­te gel­ten „solan­ge der Vor­rat reicht“, wenn nicht bei den Pro­duk­ten etwas ande­res ver­merkt ist. Im Übri­gen blei­ben Irr­tü­mer vor­be­hal­ten.

3. Bestell­vor­gang und Ver­trags­ab­schluss
3.1. Der Kun­de kann aus dem Sor­ti­ment des Ver­käu­fers Pro­duk­te unver­bind­lich aus­wäh­len und die­se über die Schalt­flä­che [in den Waren­korb] in einem so genann­ten Waren­korb sam­meln. Anschlie­ßend kann der Kun­de inner­halb des Waren­korbs über die Schalt­flä­che [Wei­ter zur Kas­se] zum Abschluss des Bestell­vor­gangs schrei­ten.
3.2. Über die Schalt­flä­che [Kau­fen] gibt der Kun­de einen ver­bind­li­chen Antrag zum Kauf der im Waren­korb befind­li­chen Waren ab. Vor Abschi­cken der Bestel­lung kann der Kun­de die Daten jeder­zeit ändern und ein­se­hen. Not­wen­di­ge Anga­ben sind mit einem Stern­chen (*) gekenn­zeich­net.
3.3. Der Ver­käu­fer schickt dar­auf­hin dem Kun­den eine auto­ma­ti­sche Emp­fangs­be­stä­ti­gung per E‑Mail zu, in wel­cher die Bestel­lung des Kun­den noch­mals auf­ge­führt wird und die der Kun­de über die Funk­ti­on „Dru­cken“ aus­dru­cken kann (Bestell­be­stä­ti­gung). Die auto­ma­ti­sche Emp­fangs­be­stä­ti­gung doku­men­tiert ledig­lich, dass die Bestel­lung des Kun­den beim Ver­käu­fer ein­ge­gan­gen ist und stellt kei­ne Annah­me des Antrags dar. Der Kauf­ver­trag kommt erst dann zustan­de, wenn der Ver­käu­fer das bestell­te Pro­dukt inner­halb von 2 Tagen an den Kun­den ver­sen­det, über­ge­ben oder den Ver­sand an den Kun­den inner­halb von 2 Tagen mit einer zwei­ten E‑Mail, aus­drück­li­cher Auf­trags­be­stä­ti­gung oder Zusen­dung der Rech­nung bestä­tigt hat.
3.4. Soll­te der Ver­käu­fer eine Vor­kas­se­zah­lung ermög­li­chen, kommt der Ver­trag mit der Bereit­stel­lung der Bank­da­ten und Zah­lungs­auf­for­de­rung zustan­de. Wenn die Zah­lung trotz Fäl­lig­keit auch nach erneu­ter Auf­for­de­rung nicht bis zu einem Zeit­punkt von 10 Kalen­der­ta­gen nach Absen­dung der Bestell­be­stä­ti­gung beim Ver­käu­fer ein­ge­gan­gen ist, tritt der Ver­käu­fer vom Ver­trag zurück mit der Fol­ge, dass die Bestel­lung hin­fäl­lig ist und den Ver­käu­fer kei­ne Lie­fer­pflicht trifft. Die Bestel­lung ist dann für den Käu­fer und Ver­käu­fer ohne wei­te­re Fol­gen erle­digt. Eine Reser­vie­rung des Arti­kels bei Vor­kas­se­zah­lun­gen erfolgt daher längs­tens für 10 Kalen­der­ta­ge.

4. Prei­se und Ver­sand­kos­ten
4.1. Alle Prei­se, die auf der Web­site des Ver­käu­fers ange­ge­ben sind, ver­ste­hen sich ein­schließ­lich der jeweils gül­ti­gen gesetz­li­chen Umsatz­steu­er.
4.2. Zusätz­lich zu den ange­ge­be­nen Prei­sen berech­net der Ver­käu­fer für die Lie­fe­rung Ver­sand­kos­ten. Die Ver­sand­kos­ten wer­den dem Käu­fer auf einer geson­der­ten Infor­ma­ti­ons­sei­te und im Rah­men des Bestell­vor­gangs deut­lich mit­ge­teilt.

5. Lie­fe­rung, Waren­ver­füg­bar­keit
5.1. Soweit Vor­kas­se ver­ein­bart ist, erfolgt die Lie­fe­rung nach Ein­gang des Rech­nungs­be­tra­ges.
5.2. Soll­ten nicht alle bestell­ten Pro­duk­te vor­rä­tig sein, ist der Ver­käu­fer zu Teil­lie­fe­run­gen auf sei­ne Kos­ten berech­tigt, soweit dies für den Kun­den zumut­bar ist.
5.3. Soll­te die Zustel­lung der Ware durch Ver­schul­den des Käu­fers trotz drei­ma­li­gem Aus­lie­fer­ver­suchs schei­tern, kann der Ver­käu­fer vom Ver­trag zurück­tre­ten. Ggf. geleis­te­te Zah­lun­gen wer­den dem Kun­den unver­züg­lich erstat­tet.
5.4. Wenn das bestell­te Pro­dukt nicht ver­füg­bar ist, weil der Ver­käu­fer mit die­sem Pro­dukt von sei­nem Lie­fe­ran­ten ohne eige­nes Ver­schul­den nicht belie­fert wird, kann der Ver­käu­fer vom Ver­trag zurück­tre­ten. In die­sem Fall wird der Ver­käu­fer den Kun­den unver­züg­lich infor­mie­ren und Ihnen ggf. die Lie­fe­rung eines ver­gleich­ba­ren Pro­duk­tes vor­schla­gen. Wenn kein ver­gleich­ba­res Pro­dukt ver­füg­bar ist oder der Kun­de kei­ne Lie­fe­rung eines ver­gleich­ba­ren Pro­duk­tes wünscht, wird der Ver­käu­fer dem Kun­den ggf. bereits erbrach­te Gegen­leis­tun­gen unver­züg­lich erstat­ten.
5.5. Kun­den wer­den über Lie­fer­zei­ten und Lie­fer­be­schrän­kun­gen (z.B. Beschrän­kung der Lie­fe­run­gen auf bestimm­ten Län­der) auf einer geson­der­ten Infor­ma­ti­ons­sei­te oder inner­halb der jewei­li­gen Pro­dukt­be­schrei­bung unter­rich­tet.

6. Zah­lungs­mo­da­li­tä­ten
6.1. Der Kun­de kann im Rah­men und vor Abschluss des Bestell­vor­gangs aus den zur Ver­fü­gung ste­hen­den Zah­lungs­ar­ten wäh­len. Kun­den wer­den über die zur Ver­fü­gung ste­hen­den Zah­lungs­mit­tel auf einer geson­der­ten Infor­ma­ti­ons­sei­te unter­rich­tet.
6.2. Ist die Bezah­lung per Rech­nung mög­lich, hat die Zah­lung inner­halb von 30 Tagen nach Erhalt der Ware und der Rech­nung zu erfol­gen. Bei allen ande­ren Zahl­wei­sen hat die Zah­lung im Vor­aus ohne Abzug zu erfol­gen.
6.3. Wer­den Dritt­an­bie­ter mit der Zah­lungs­ab­wick­lung beauf­tragt, z.B. Paypal. gel­ten deren All­ge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen.
6.4. Ist die Fäl­lig­keit der Zah­lung nach dem Kalen­der bestimmt, so kommt der Kun­de bereits durch Ver­säu­mung des Ter­mins in Ver­zug. In die­sem Fall hat der Kun­de die gesetz­li­chen Ver­zugs­zin­sen zu zah­len.
6.5. Die Ver­pflich­tung des Kun­den zur Zah­lung von Ver­zugs­zin­sen schließt die Gel­tend­ma­chung wei­te­rer Ver­zugs­schä­den durch den Ver­käu­fer nicht aus.
6.6. Ein Recht zur Auf­rech­nung steht dem Kun­den nur zu, wenn sei­ne Gegen­an­sprü­che rechts­kräf­tig fest­ge­stellt oder von dem Ver­käu­fer aner­kannt sind. Der Kun­de kann ein Zurück­be­hal­tungs­recht nur aus­üben, soweit die Ansprü­che aus dem glei­chen Ver­trags­ver­hält­nis resul­tie­ren.

7. Eigen­tums­vor­be­halt
Bis zur voll­stän­di­gen Bezah­lung ver­blei­ben die gelie­fer­ten Waren im Eigen­tum des Ver­käu­fers.

8. Sach­män­gel­ge­währ­leis­tung und Garan­tie
8.1. Die Gewähr­leis­tungs­frist beträgt nach § 438 BGB für Gebraucht­wa­ren 12 Mona­te. Auf unse­re Busi­ness-Note­books (HP8460p) und Desk­top PC von HP Eli­te­desk geben wir 24 Mona­te Garan­tie.
8.2. Eine Garan­tie besteht bei den vom Ver­käu­fer gelie­fer­ten Waren nur, wenn die­se aus­drück­lich abge­ge­ben wur­de. Kun­den wer­den über die Garan­tie­be­din­gun­gen vor der Ein­lei­tung des Bestell­vor­gangs infor­miert.
8.3. Bei gebrauch­ten Gerä­ten (Note­books) gilt das Akku als frei­wil­li­ge Zuga­be. Auf gebrauch­te Akkus kön­nen wir kei­ne Gewähr­leis­tung geben. Alle Akkus wer­den geprüft sind aber auf­grund Ihres Alters von der Gewähr­leis­tung aus­ge­nom­men.

9. Haf­tung
9.1. Für eine Haf­tung des Ver­käu­fers auf Scha­dens­er­satz gel­ten unbe­scha­det der sons­ti­gen gesetz­li­chen Anspruchs­vor­aus­set­zun­gen fol­gen­de Haf­tungs­aus­schlüs­se und ‑begren­zun­gen.
9.2. Der Ver­käu­fer haf­tet unbe­schränkt, soweit die Scha­dens­ur­sa­che auf Vor­satz oder gro­ber Fahr­läs­sig­keit beruht.
9.3. Fer­ner haf­tet der Ver­käu­fer für die leicht fahr­läs­si­ge Ver­let­zung von wesent­li­chen Pflich­ten, deren Ver­let­zung die Errei­chung des Ver­trags­zwecks gefähr­det, oder für die Ver­let­zung von Pflich­ten, deren Erfül­lung die ord­nungs­ge­mä­ße Durch­füh­rung des Ver­tra­ges über­haupt erst ermög­licht und auf deren Ein­hal­tung der Kun­de regel­mä­ßig ver­traut. In die­sem Fall haf­tet der Ver­käu­fer jedoch nur für den vor­her­seh­ba­ren, ver­trags­ty­pi­schen Scha­den. Der Ver­käu­fer haf­tet nicht für die leicht fahr­läs­si­ge Ver­let­zung ande­rer als der in den vor­ste­hen­den Sät­zen genann­ten Pflich­ten.
9.4. Die vor­ste­hen­den Haf­tungs­be­schrän­kun­gen gel­ten nicht bei Ver­let­zung von Leben, Kör­per und Gesund­heit, für einen Man­gel nach Über­nah­me einer Garan­tie für die Beschaf­fen­heit des Pro­duk­tes und bei arg­lis­tig ver­schwie­ge­nen Män­geln. Die Haf­tung nach dem Pro­dukt­haf­tungs­ge­setz bleibt unbe­rührt.
9.5. Soweit die Haf­tung des Ver­käu­fers aus­ge­schlos­sen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die per­sön­li­che Haf­tung von Arbeit­neh­mern, Ver­tre­tern und Erfül­lungs­ge­hil­fen.

10. Spei­che­rung des Ver­trags­tex­tes
10.1. Der Kun­de kann den Ver­trags­text vor der Abga­be der Bestel­lung an den Ver­käu­fer aus­dru­cken, indem er im letz­ten Schritt der Bestel­lung die Druck­funk­ti­on sei­nes Brow­sers nutzt.
10.2. Der Ver­käu­fer sen­det dem Kun­den außer­dem eine Bestell­be­stä­ti­gung mit allen Bestell­da­ten an die von Ihm ange­ge­be­ne E‑Mail-Adres­se zu. Mit der Bestell­be­stä­ti­gung erhält der Kun­de fer­ner eine Kopie der AGB nebst Wider­rufs­be­leh­rung und den Hin­wei­sen zu Ver­sand­kos­ten sowie Lie­fer- und Zah­lungs­be­din­gun­gen. Sofern Sie sich in unse­rem Shop regis­triert haben soll­ten, kön­nen Sie in Ihrem Pro­fil­be­reich Ihre auf­ge­ge­be­nen Bestel­lun­gen ein­se­hen. Dar­über hin­aus spei­chern wir den Ver­trags­text, machen ihn jedoch im Inter­net nicht zugäng­lich.

11. Daten­schutz
11.1. Der Ver­käu­fer ver­ar­bei­tet per­so­nen­be­zo­ge­ne Daten des Kun­den zweck­ge­bun­den und gemäß den gesetz­li­chen Bestim­mun­gen.
11.2. Die zum Zwe­cke der Bestel­lung von Waren ange­ge­be­nen per­sön­li­chen Daten (wie zum Bei­spiel Name, E‑Mail-Adres­se, Anschrift, Zah­lungs­da­ten) wer­den vom Ver­käu­fer zur Erfül­lung und Abwick­lung des Ver­trags ver­wen­det. Die­se Daten wer­den ver­trau­lich behan­delt und nicht an Drit­te wei­ter­ge­ge­ben, die nicht am Bestell‑, Aus­lie­fe­rungs- und Zah­lungs­vor­gang betei­ligt sind.
11.3. Der Kun­de hat das Recht, auf Antrag unent­gelt­lich Aus­kunft zu erhal­ten über die per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, die vom Ver­käu­fer über ihn gespei­chert wur­den. Zusätz­lich hat er das Recht auf Berich­ti­gung unrich­ti­ger Daten, Sper­rung und Löschung sei­ner per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten, soweit kei­ne gesetz­li­che Auf­be­wah­rungs­pflicht ent­ge­gen­steht.
11.4. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen über Art, Umfang, Ort und Zweck der Erhe­bung, Ver­ar­bei­tung und Nut­zung der erfor­der­li­chen per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten durch den Ver­käu­fer fin­den sich in der Daten­schutz­er­klä­rung.

12. Gerichts­stand, Anwend­ba­res Recht, Ver­trags­spra­che
12.1. Gericht­stand und Erfül­lungs­ort ist der Sitz des Ver­käu­fers, wenn der Kun­de Kauf­mann, juris­ti­sche Per­son des öffent­li­chen Rechts oder öffent­lich-recht­li­ches Son­der­ver­mö­gen ist.
12.2. Ver­trags­spra­che ist deutsch.
[gzd_complaints]

Seite übersetzen »
Datenschutz
revender Computerservice, Besitzer: Marco Dobrick (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
revender Computerservice, Besitzer: Marco Dobrick (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: